Samstag, 6. Mai 2017

[Samstagstee] mit Netzfunden

Guten Morgen! Ich starte mit meiner Bamberg-Tasse ins Wochenende.
Guten Morgen, ihr Lieben!
Na, hattet ihr eine gute Woche? Meine fand einen kleinen Höhepunkt, als ich am Mittwoch einen knallgelben Briefumschlag von Frau Jule aus meinem Briefkasten zog. Bei Instagram habe ich ihn gezeigt und mich ausgiebig gefreut. Mehr Ohrenfutter für mich! Hurra!

Ansonsten war ich in dieser Woche wieder einmal ein bisschen mehr im Internet unterwegs und habe Netzfunde im Gepäck:

Kürzlich habe ich mich mit einer Freundin über Minimalismus unterhalten. Mit knapp 30 zieht sie für einen auf ein Jahr befristeten Vertrag quer durch die Republik. Sie wird in einem möblierten Zimmer wohnen und ihren Kram wieder einmal bei ihren Großeltern einlagern. Ich zweifelte einmal mehr daran, ob die Menschen meiner Generation Minimalismus an sich so geil finden oder ob sie nur einfach keine Möglichkeit sehen, materielles Zeug in ihrem Leben immer wieder von A nach B nach C ... mitzuschleppen. Hier ist mir noch im April der passende Artikel von jetzt.de vor die Füße gefallen. 
*Hier* findet man die neueste Episode des Lila Podcasts.
Im Lila Podcast ging es am 1. Mai um rechte und um wütende Frauen, Ivanka Trump und Privilegien, feministische Slogans auf Shirts, Wegwitzelung als Widerstandsform und vieles mehr. Habe ich wie üblich gerne gehört und bin dadurch dieses Mal auf den Podcast Nancy gestoßen, in den zwei junge Menschen aus den USA sich über ihre Homosexualität unterhalten. In der zweiten Episode hab ich schon geheult (übrigens vor Rührung, was nicht das schlechteste ist). Dass beide Podcastenden asiastischstämmig sind, erwähnen sie am Ende der Eröffnungsepisode, wo es sinngemäß heißt: "Ihr dachtet die ganze Zeit, wir wären weiß? Das ist euer Problem."

Neil Gaiman hat ein Gedicht über Hass geschrieben. Hier hat  Anna Eijsbouts aus "Hate for Sale" ein animiertes Video geschaffen, das ich sehr sehenswert finde. Eine schriftliche Version des Gedichts konnte ich leider nicht finden; teilweise sind einzelne Worte scher verständlich. Aber die Message ist klar, oder?
edit: Dank Kristin habe ich nun noch einen Link für euch - hier gibt's den Text zum Nachlesen. 

Frau Jule hat im April politische Inhalte in DIY-Blogs gesammelt und die Sammlung Anfang der Woche veröffentlicht. Ich war mit einem eigenen Beitrag dabei und habe mich mit viel Neugier durch die der anderen Teilnehmenden geklickt. Falls es einmal eine Wiederholung gäbe, wäre ich sehr begeistert.

Astrid sammelt im Mai persönliche Fakten über die Liebe. Beim Lesen ihres Posts wurde mir ganz warm ums Herz - vielleicht möchte die eine oder andere ja ihre Fakten auch noch beitragen? Ich würde gerne noch mehr über die Liebe lesen.

Jetzt lese ich aber erst einmal bei Andra, wie es euch in dieser Woche so ergangen ist und schwinge mich dann hinter die Nähmaschine. Das bereits mehrfach erwähnte Flapperdress soll heute erstmals Gestalt annehmen!

Habt ein liebevolles Wochenende!

Kommentare:

  1. Den Artikel über den Minimalismus und seine wahren Gründe habe ich auch mit großem Interesse gelesen. Es lohnt sich, scheinbar offensichtliche Dinge zu hinterfragen ( so wie die Tatsache, dass auf einmal Lesben oder Schwule beim FN oder der A*fd in vorderster Reihe stehen dürfen - hier ein Beitrag dazu: http://www.zeit.de/kultur/2017-05/frankreich-praesidentschaftswahl-marine-le-pen-emmanuel-macron-europa-frage-10nach8/ )
    Freut mich, dass du meine Linkparty erwähnst. Offensichtlich sind die Hemmungen beim Thema doch zu groß...
    Viele Erfolg beim Nähen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, danke für den Link - den Artikel habe ich noch nicht gelesen, obwohl dieses Thema mich tatsächlich sehr interessiert (und zu massivem Kopfschütteln führt).
      Schade, dass die Hemmungen so groß sind - dabei hast du so schön gezeigt, wie vielfältig das Thema ist und dass man dabei so gar nicht gezwungen ist, seine eigene Liebesbeziehungshistorie auszubreiten. Ich kann dir schon mal verraten: Ich habe da Notizen in der Pipeline!
      Wenn ich Erfolg habe, zeige ich euch hoffentlich bald schon ein bisschen was. :)

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  2. Da hältst Du ja eine Menge Lesestoff für mich bereit! Das Thema Minimalismus ist sehr vielschichtig...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ja, total. Er hat ja auch seine Daseinsberechtigung in vielerlei Hinsicht.
    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. cool! du hast die linksammlung diese woche. hehe. ich hatte bei dem brief total vergessen zu erwähnen, wie die frau hinterm postschalter wahrhaftig ausgeflippt ist über diesen briefumschlag. voll niedlich. ich fühlte mich ein bisschen überrumpelt. dass ihrer meinung nach die elphi das passende briefmarkenbild dafür gewesen ist, sei mal dahingestellt...

    das mit dem minimalismus finde ich auch spannend. allerdings schleicht sich bei mir noch ein anderer aspekt in die denke. viele menschen haben ja auch das geld und geografische stabilität, sich dinge zu leisten. aber in zeiten in denen jeder hinz einen fetten flachbildfernseher, das neueste smartphone und sonstwas besitzt, verlieren diese statussymbole natürlich an strahlkraft. da muss man sich dann eben was anderes ausdenken, um sich vom pöbel abzugrenzen. stichwort habitus (bourdieu, amen). ich befürchte ähnliche tendenzen bei veganismus, bio, yoga und co. ich stelle das immer wieder fest, wenn ich so unfassbar hirnlose unterhaltungen von so hipstern mit anhören muss. das ist halt style, dessen einziger sinn es ist, sich von den "assis" abzugrenzen, keine konsumkritik o.ä. vielleicht checken sie die in dem artikel erwähnten umstände auch gar nicht. die alternativen clubs dürfen ja auch nur ein bestimmtes maß an abgeranztheit haben. brrrrrrrr..... ach ich rolle schon wieder innerlich mit den augen. und bevor das hier ausartet, schreibe ich endlich mal meinen kritischen beitrag :D
    hab ein fabelhaftes wochenende!
    liebst,
    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in den letzten Wochen hatte ich irgendwie zu wenig gelesen oder am Samstagmorgen zu wenig Zeit und Nerven für kuratorische Bemühungen. Aber es macht einfach Spaß, tolle (und weniger tolle) Funde mit der Welt zu teilen.

      Du hast total Recht - Habitus (oh Bourdieu! Gerne zitiert, auch nachts um drei. <3) spielt da sicherlich auch eine ganz große Rolle, Abgrenzung gegen die "anderen", "Unerleuchteten".
      Ich finde Minimalismus ja auch nicht unbedingt schlecht: In Großstädten braucht man kein Auto, man braucht vielleicht auch keine eigene Heimbibliothek, wenn man eine gute Stadtbibliothek hat usw. Nicht nur aus Statussymbol-Gründen, sondern wirklich auch aus purer mangelnder Notwendigkeit. Wenn sich das dann in Konsumverzicht oder -verweigerung niederschlägt, schadet das diesem Planeten sicherlich nicht. Aber es nimmt ja teilweise die obskursten Formen an: Ich las mal einen Post einer Frau, die jede Saison für 1000 € Kleidung kauft, die alte wegschmeißt und tönte, wie minimalistisch ihr Kleiderschrank mit diesen x Kleidungsstücken so sei. Mir drehte sich alles.
      Und klar, bei Veganismus, Bio-Ware, Yoga, Kaffee, alternativen Clubs und vielen anderen mehr, lassen sich da auch viele Beispiele finden. An sich alles tolle Dinge, aber in dieser "Verwertungsform" dann doch irgendwann sehr pervertiert.

      Liebe Grüße und viel Erfolg mit deinem kritischen Beitrag! Ich freu mich drauf.
      Sabrina

      Löschen
  5. Na dann viel Erfolg an der NähMa.
    Und Minimalismus mit den persönlichen Sachen?! Bei mir klappt das nicht wirklich. Aber glüpcklicherweise musss ich auch nicht wirklich darüber nachdenken. Aber ein bisschen ausmisten tue ich gerade schon. Und das tut gut!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch wirklich nicht minimalistisch unterwegs. Es gibt persönliches Zeugs, das ich in jede meiner Kurzzeit-Unterkünfte mitgeschleppt habe. Aber ich merke schon auch am eigenen Leib, dass ich regelmäßig überleg(t)e, wie viel ich jetzt zurück zu meinen Eltern bringe, weil in der nächsten Wohnung wieder kein Platz dafür sein würde...
      Aber auch wenn man nicht minimalistisch leben will oder muss: Hin und wieder mal auszumisten ist wirklich eine feine Sache! Ballast abwerfen tut immer gut.

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  6. Das mit zurück zu den Eltern bringen, hätte ich und meine Geschwister besser sein lassen. Als wir das Elternhaus räumen mussten traf uns fast der Schlag. Bei mir wird das hoffentlich nie passieren, mein Mann ist Weltmeister im Entsorgen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh! Wenn die Dinge nie wieder abgeholt werden, kann ich mir vorstellen, dass sich da einiges an Krempel ansammelt. :D
      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  7. Minimalismus, du liebe Zeit, ich glaube ich bin dran und auch nicht.

    Ich habe aber auch sehr viel persönliches Zeug, das ich nicht missen will.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so etwa geht es mir auch...
      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  8. Vor gut einem Jahr habe ich mich nach über 30 Jahren von meinem Mann getrennt, in mein neues Zuhause dürfen nur noch Dinge einziehen, die mich glücklich machen. Das Ballast-Abwerfen war sehr befreiend.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, das ist eine sehr gute Regel. Viel Erfolg dabei, weiterhin!
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  9. wie stets sehr interessante funde, die ich mir nach und nach zu gemüte führe. jetzt wünsche ich dir erstmal jede menge nähspass !
    lg anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Den Spaß hatte ich tatsächlich, allerdings ist das Ergebnis enttäuschen - der Stoff und ich kommen eher nicht mehr zusammen.^^
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  10. Heute ist Nähwetter. :-) Viel Spass. Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du allerdings Recht. Vielen Dank!
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  11. Vielen Dank für die vielen tollen Links, dafür liebe ich Dein Blog. Du schubst mich oft in Ideen, die mir sonst entgangen wären und sie liefern oft Denkanregungen. Und produzieren ganz viel Wut, was ja nicht das Schlechteste ist. Den Text vom "Hate for Sale" findest Du übrigens hier: http://forreadingaddicts.co.uk/video/hate-sale-poem-neil-gaiman/18610 Das Gedicht ist wirklich toll.
    Hab einen schönen Sonntag und starte gut in die neue Woche.
    Schöne Grüße
    Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Kristin! Ja, wenn man die Wut dann irgendwo hinlenken kann, wo sie produktiv ist, ist sie nicht das schlechteste Gefühl. Dass du den Link zum Text gefunden hast, ist super - mich hat der Algorithmus davon ferngehalten... Ich ergänze ihn oben gleich mal.
      Dir auch ein schönes Rest-Wochenende und einen entspannten Start!
      Sabrina

      Löschen
  12. Eine interessante Sammlung! Das "Hate for sale"-Gedicht hat mich besonders fasziniert. Der Text dazu steht übrigens direkt unter dem Video, man muss ihn nur aufklappen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, dann wurde das mittlerweile wohl ergänzt. Ich muss gestehen: Diesen Teil des Posts habe ich am Mittwoch geschrieben, da wurde noch in den Kommentaren drum gebeten. :)
      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  13. Ich bin kein Minimalist! Will es auch gar nicht. Und auf eine Welle mitreiten, die nur weil es hipp ist, auch nicht mein Ding. Ich bleibe ich. Ein gesundes Mittelmaß. Wobei ich, da die Monster nun ihren eigenen Hausstand gegründet haben, gerne geteilt habe und immer noch ausmiste, was ich eh nicht benutze. Es gibt genügend Leute, die sich daran noch erfreuen können. Durch deine Empfehlungen, muss ich mich noch durchklicken. Ich nähe nachher, da habe ich ein Ohr dafür.
    Vom Kuchen habe ich wieder nichts abbekommen, ich war zu spät und kein Krümel mehr vorhanden!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe auch ganz viel mitgenommen aus dem Haushalt meiner Eltern und meiner Großeltern - da war jeweils ganz deutlich mehr vorhanden als benötigt wurden. Schon praktisch!
      Viel Spaß beim Nähen!

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)